Rollstühle

Rollstühle Activrollstuhl Pflegerollstuhl

Mitten drin und nicht daneben, so sieht Inclusion aus !

Zunächst gilt es mit Vorurteilen aufzuräumen und Hemmschwellen zu überwinden. Die Benutzung eines Rollstuhls wird von vielen Menschen als Niederlage, als Zeichen der Schwäche, als Eingeständnis der eigenen Unfähigkeit empfunden.
Blödsinn !
Wer das einmal begriffen hat, für den kann sich mit dem Rollstuhl die scheinbar verloren gegangene Freiheit ein gut Teil wieder öffnen. Niemand ist an einen Rollstuhl gefesselt, aber mancher ohne ihn in sein enges häusliches Umfeld eingesperrt. Egal ob er selber fährt, oder sich schieben lässt. Der Rollstuhl bedeutet Freiheit und Teilhabe am Leben.
Es geht hier um das Einsteigermodell. Das wird ein Aktivrollstuhl sein. Aktivrollstuhl bedeutet, dass der Rollstuhl auch zum Selberfahren geeignet ist und verschiedene Zusatzeinrichtungen angeboten werden.

AS 01 Activ / Adaptivrollstuhl Individuelle Möglichkeiten für maximale Aktivität

Die gesamte Variantenvielfalt wurde von Anfang an mit eingeplant. Dadurch entstand ein sauber durchdachtes Produkt. Die zahlreichen Einstellmöglichkeiten und Konfigurationen beinhalten so beispielsweise 22 unterschiedliche Kombinationen aus Sitztiefe und Sitzbreiten des Stuhles. In Kombination mit sechs unterschiedlichen Optionen des Rückenpolsters und den zahlreichen Anbauteilen (Beinstützen, Seitenteilen etc.), entstand ein Produkt-Konzept, das seinesgleichen sucht.

Ein Rollstuhl muß passen wie ein guter Schuh !

Wenn man sich den Rollstuhl ansieht hat er 4 Auflagepunkte, die beiden vorderen Räder ( Lenkräder ) und die hinteren Räder ( Antriebsräder ) Belastet man die Lenkräder stark lässt sich der Rollstuhl nur sehr schwer schieben. Je mehr Gewicht man auf die Antriebsräder verlagert desto leichter lässt sich der Rollstuhl mit wenig Kraft bewegen. Das ist eine Erleichterung für die im Rollstuhl sitzende, sowie auch für die schiebende Person. Adaptivrollstühle oder Aktivrollstühle aus unserem Haus sind Einzeistücke die ganz spezifisch auf den Kunden abgestimmt sind. Erst nach Erfassung aller Maße und Gegebenheiten wird dieser Rollstuhl angefertigt.

Beim Reha Services Haltern können Activ Rollstühle immer wieder Ihren Bedürfnissen angepasst werden

Ein Rollstuhl sollte funktionell, angepasst, leichtgängig und vielseitg anzuwenden sein. Der Rollstuhl ersetzt bei einem Menschen, der auf ihn angewiesen ist die Beine.

Es gibt ein vielzahl von Rollstühlen, die Auswahl ist groß und für den unerfahrenen Menschen nicht ganz einfach.

Fünf wichtige Punkte gibt es bei der Rollstuhlanpassung zu beachten

1. Sitzbreite

2. Sitztiefe

3. Abstand zwischen Sitz und Fußbrett

4. Rückenhöhe

5. Sitzhöhe

Basik+ Standard- & Leichtgewicht Faltrollstuhl für kurze Nutzungszeiten

Der Standardrollstuhl ist nicht für den dauerhaften Gebrauch vorgesehen. Er ist sozusagen eine Übergangslösung oder dient beispielsweise dem Transport in Kliniken oder Flughäfen. Die robuste Bauweise sorgt dafür, dass diese Rollstühle verhältnismäßig schwer zu bewegen sind.

Der Rollstuhl Basik / Basik+ ist für den Innen- und Außenbereich konzipiert. Er ist ausschließlich zur Selbst- und Fremdbeförderung von Personen gedacht.

Der Basik / Basik+ ist auf eine maximale Belastung von 130 kg ausgelegt. Sie können diese Angabe auf der Kennzeichnung überprüfen

Caneo L

Dieses Sondermodell ergänzt die intelligente CANEO Produktlinie. Seine Ausstattung entspricht dem CANEO_S und wurde speziell für Personen konstruiert, die eine Körpergröße von über 1,85 m haben.

Produktdetails

Korrosionsbeständiger Aluminiumrahmen

Kippstabilität bis 10°

Rückenlehnenwinkel 3°

Leicht und vielseitig – Alu-Leichtgewicht-Faltrollstuhl 2.920 Moly
Der ideale Reisebegleiter – G-lite Pro

Die Reise-Transport-Rollstuhl-Serie G-lite Pro zeichnet sich durch die solide Verarbeitung und technisch perfekte Konstruktion aus. Der G-lite Pro ist mit großen 24″-Hinterrädern bzw. mit 12 ½“ Tränsiträdern lieferbar. Das Gewicht von nur 12 kg macht diesen Rollstuhl zum idealen Begleiter auf allen Reisen.

Wann steht einem ein Rollstuhl zu?

Rollstühle fallen in die Kategorie der medizinischen Hilfmittel. Unabhängig davon, ob es sich um eine temporäre oder dauerhafte Nutzung handelt, kann ein Rollstuhl immer dann beantragt werden, wenn ein Mensch auf Hilfe bei der Fortbewegung angewiesen ist: beispielsweise nach einer Operation, einer Verletzung oder im Fall einer Erkrankung. Dabei spielt es keine Rolle, ob man den Rollstuhl nur für längere Strecken benötigt oder
weil man gar nicht mehr laufen kann.

Wer verordnet einen Rollstuhl?

Die ärztliche Verordnung bildet in der Regel die Grundlage und den Ausgangspunkt für die Versorgung mit einem Rollstuhl. Die medizinische Diagnose ist entscheidend, um das richtige Hilfsmittel für den Patienten auszuwählen. Nehmen Sie sich Zeit und gehen Sie mit Ihrem Arzt oder Physiotherapeuten die folgenden Punkte durch, um genau zu eruieren, welche Kriterien der Rollstuhl erfüllen muss: Es gibt auch spezielle Bedarfsermittlungsbögen, um die Suche nach dem passenden Rollstuhl zu erleichtern. Je genauer Sie Ihre Anforderungen an das Hilfsmittel definieren können, um so einfacher gestaltet sich die Versorgung mit einem optimal auf Ihre Bedürfnisse abgestimmten Rollstuhl. Nachdem der Arzt das Rezept für den Rollstuhl ausgestellt hat, geht man zum Fachhändler.

Wir im Sanitätshaus Rohde beraten Sie gern, welcher Rollstuhl der richtige ist
Dabei sein ist alles……..

Rollstuhl-Sicherung im Kraftfahrzeug

Der Kraftknotenadapter